01/2015 – Wien – Intelligente Städte, sogenannte „smart cities“, gehören zu den wichtigsten Zukunftsthemen der Stadtplanung. Doch was genau bedeutet der Begriff und in welchem Kontext ist er zu verwenden? Ist jede Stadt „smart“ oder gibt es Kriterien ab denen ein urbaner Raum nicht mehr „smart“ genug ist?

Smart City Wordcloud (c) axeta.com

(c) axeta.com

Oft kommt es vor, dass man Begrifflichkeiten hört und sich kaum etwas darunter vorstellen kann. Gerne auch, weil in Englisch formulierte Bezeichnungen ins Deutsche 1:1 übernommen werden und aus dem täglichen Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken sind. Allzu gerne hätte man da eine Ausführung und nähere Beschreibung der Begriffe, die man so oft sagt, aber eigentlich gar nicht richtig einsetzten kann – so auch der Begriff „smart city“.

Die intelligente Energienutzung mittels innovativer Technologien beschreibt in einfachen Worten diesen Begriff. Der Grundgedanke ist, durch Vernetzung, Mobilität, Innovation und Nachhaltigkeit das Leben der BewohnerInnen entscheidend zu erleichtern und im weiteren Kontext auch zu verbessern. Mit Konzepten wie diesen, lassen sich Städte energieeffizienter, ressourcenschonender und intelligenter gestalten. Dies gilt, angefangen beim Transportmanagement über die Energieversorgung bis hin zur telekommunikativen Vernetzung. Der Schrei nach diesem Konzept ist laut, denn nach Schätzungen der UN leben 2050 rund 66 % der Weltbevölkerung in urbanen Räumen. Da wird es an der Zeit, etwas zu unternehmen.

zukunftsmusik?

„smart city“ bedeutet auch, durch eine integrierte Stadtplanung bereits bestehende und revolutionäre Technologien und Systeme mit größter Effizienz zu kombinieren. Das Ziel ist recht eindeutig definiert: Die Errichtung von hocheffizienten, umweltfreundlichen und lebenswerten Städten für heute und die Zukunft. Es gibt viele Modelle und Anwendungsbereiche bei denen dieses Konzept ansetzt – beispielsweise bei energiesparenden Gebäuden, die zwar Strom produzieren aber auch aktiv in das Management der thermischen und elektrischen Netze eingebunden sind. Dazu gehört auch die Integration erneuerbarer Energien und natürlich auch das Thema „umweltfreundliche Mobilität“.

begriff zu inflationär verwendet?

In der Wissenschaft wird der Begriff „smart city“ noch recht willkürlich und häufig verwendet. Besonders bei neuen Stadtkonzepten und innovativen Lösungen bietet es sich an, diesen Begriff einfließen zu lassen. Im angefügten PDF wird besonders auf die Verwendung dieses Begriffes eingegangen und eine logische Definition präsentiert.

denk weiter.

 

weiterführende informationen:

hier geht es zum PDF-Download von denkenfindetstadt.at